Zwei gnadenlose Niederlagen

Am Sonntag waren wir in Aschaffenburg eingeladen, um gegen die Mohawks und die Japan Eagles Frankfurt
anzutreten. Da das WM-Deutschlandspiel auch anstand, hatten es alle ziemlich eilig, das Spiel zu beginnen.

Wenn man uns gegen die Aschaffenburger hat spielen sehen, würde man nicht denken, dass wir vor noch nicht all zu langer Zeit, vor 4-5 Jahren vielleicht, bei unserem Weinfestturnier um den Sieg mit ihnen gespielt haben und das Spiel damals nur knapp verloren. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Dass die Aschaffenburger in einer anderen Liga spielen, ist ganz klar. Bisher habe ich dennoch gerne gegen diese Mannschaft gespielt, aber diesmal hielt sich meine Freude am Spiel in Grenzen. Die Aschaffenburger glänzten mit sehr guter Leistung. Schnelle und harte base hits und line drives, bei denen es unserer kompletten Verteidigung – egal ob In- oder Outfield – nicht gelang, den Aschaffenburgern ernsthaft das Gefühl zu vermitteln, richtige Gegner zu sein. Jeder machte Fehler und konnte sich nicht mit Ruhm bekleckern. Ein paar gute Aktionen wir Julias spektakuläres Flyout oder Jürgens Strikeouts konnten trotzdem nicht wirklich Schwung in unser Spiel bringen. Für die Aschaffenburger war es ein Trainingsspiel, bei dem sie übten, die Bases  bei vier Runs vollzubekommen und dann dank eines Homeruns acht Runs zu kassieren. Ist ihnen auch einige Male gelungen – und wenn nicht, dann war es auch nicht so wild. Frustrierend für uns … .Während wir am Ende des Spiels immerhin 5 Runs zusammen hatten, erzielten die Aschaffenburger 26. Ihre Verteidigung lies also auch nicht zu wünschen übrig. Unsere Schlagleistung insofern schon, als dass der Batter in der Regel auf die 1B kam, dafür aber ein anderer Runner das Aus kassierte.

Direkt im Anschluss spielten wir gegen die JEFs. Hier kassierten wir ziemlich viele Flyouts, was uns vielleicht den ein oder anderen Run gekostet hat. Im ersten Inning erzielten wir drei Runs – zu mehr kamen wir dann während des gesamten Spiels nicht mehr. Und das erste Inning zeichnete sich durch konsequente Basehits aus – fast alle Runner (außer ich 😉 ) kamen bis zur ersten Base. War der Ball erst einmal im Spiel, kam es durchaus zu Fehlern bei unseren japanischen Gegnern. Aber dieses Wissen haben wir nicht verwendet, um das Spiel weiterhin zu gestalten. Auch die Japaner zeichneten sich durch gelungene Hits aus. Die Verteidigung im Outfield war etwas besser, nützte aber nix, weil das Infield weiterhin Mist gebaut hat. Und ich darf das sagen, weil ich dazu gehört habe. Verloren haben wir 19:3.

Bleibt nur zu hoffen, dass wir beim nächsten RML-Spiel mal wieder zu besserer Form auflaufen. Aber dann ist die WM auch rum, glaube ich.

Es spielten: Andy W. (P), Andy S. (C), Don (SS), Holger (RF), Jana (3rd), Jürgen (P, C), Julia (RC), Michael (LF), Olaf (LC), Sabine (2nd), Ute (1st)

Dieser Beitrag wurde unter Spiele veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.